Unsere Mitglieder sind der Mittelpunkt unserer Arbeit. Deshalb suchen wir den regelmäßigen Austausch, beraten persönlich, haben für Probleme stets ein offenes Ohr und bieten individuelle Lösungen.

Genossenschaften sind nicht auf Profit ausgerichtet, sondern wollen ihren Mitgliedern beste Wohnbedingungen bieten. Dazu gehören auch Mieten, die nicht mit möglichst großem Gewinn kalkuliert sind, sondern immer angemessen und fair.

Als Mitglied einer Genossenschaft sind Sie nicht allein, sondern mit Ihren Geschäftsanteilen einer von vielen Gesellschaftern. Damit haben Sie u. a. die Möglichkeit der aktiven Mitbestimmung und lebenslanges Wohnrecht.

Eigenbedarf? Nicht bei uns. Jedes unserer Mitglieder genießt lebenslanges Wohnrecht in den eigenen vier Wänden. Und wer irgendwann doch mal umziehen will, hat bei uns gute Chancen, auch seine nächste Wohnung zu finden.

Ihr Besuch hat Besseres verdient als die Klappcouch. Für Freunde oder Verwandte können unsere Mitglieder modern eingerichtete und komplett ausgestattete Gästewohnungen zu günstigen Tarifen buchen.

Wir sind rund um die Uhr für Sie da. Ausgesperrt? Wasserrohrbruch? Stromausfall? Kein Problem: In größeren und kleineren Notfällen können Sie uns zu jeder Tages- und Nachtzeit telefonisch erreichen.

Bauprojekte

Kiel, AnscharPark

Nur ein paar Schritte zum Nord-Ostsee-Kanal und zur Kieler Förde, die bunte Holtenauer Straße ganz in der Nähe und die Bushaltestelle vor der Tür, dabei eingebettet in das üppige Grün alter Bäume, so liegt das Gelände des Anscharparks mit seinem Ensemble historischer Gebäude im Kieler Stadtteil Wik. Ursprünglich als Marinelazarett konzipiert, wurden die Gebäude später bis in die 90er Jahre hinein von der Universitätsklinik Kiel genutzt. Mit dem Ende des Klinik­betriebes begann der Verfall. Für das gesamte unter Denkmalschutz stehende Gelände musste eine neue Nutzung ermöglicht werden. Der Weg für eine Bebauung mit neuen Wohnanlagen wurde frei. Diese sollen sich harmonisch in den historischen Park einfügen. Außerdem sollen von den denkmalgeschützten Gebäuden so viele wie möglich erhalten werden. Die Eigen­tümerin des Geländes, die Prelios DGAG Deutsche Grundvermögen GmbH, wollte die Realisie­rung des Projekts nicht selbst übernehmen, sodass nun das 30.000 m² große Gelände zum Verkauf stand.

Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele

Diesen Grundgedanken genossenschaftlichen Handelns nahmen sich vier Wohnungsbau­genossenschaften aus dem Raum Kiel zu Herzen und bewarben sich gemeinsam um den Erwerb des Anscharparks, dessen Verkauf natürlich diverse starke Mitbewerber auf den Plan gerufen hatte. An so einem außergewöhnlichen Ort exklusive Eigentumswohnungen zu schaffen, erschien manchem Immobilieninvestor äußerst reizvoll. Doch die Baugenossen­schaften konnten den Verkäufer Prelios und die Landeshauptstadt Kiel mit ihrem Konzept über­zeugen. Es sieht die Schaffung von genossenschaftlichen Wohnungen vor. Etwa ein Drittel der Wohnungen sollen mit öffentlichen Geldern gefördert werden und stehen damit als besonders preisgünstiges Angebot zur Verfügung, die übrigen Wohnungen werden frei finanziert und sollen später mit für Neubauten günstigen Nettokaltmieten angeboten werden. Gleichzeitig sollen vier denkmalgeschützte Gebäude revitalisiert werden. Zwei davon hat bereits die Atelier­hausgesellschaft Kiel erworben.

Vielfalt ist Programm

Die Atelierhausgesellschaft ist ein Zusammenschluss von Kunst- und Kulturinstitutionen, der sich zur Aufgabe gestellt hat, Künstlerinnen und Künstlern in Kiel ein Forum für Präsentation, Austausch und Diskussion zu bieten. Die Gesellschaft ist bereits Eigentümerin eines der denk­malgeschützten Gebäude und hat es für ihre Zwecke saniert. Denn in der Gegend um den Anscharpark sind inzwischen vielfältige Kultureinrichtungen zuhause, wie zum Bespiel die Petrus-Veranstaltungskirche, das Maschinenmuseum, der Denkort Flandernbunker, das „Tatort“-Fernsehstudio und der Kulturort Technische Marineschule. War der Stadtteil früher als Kieler Rotlichtviertel berühmt-berüchtigt, zieht er heute viele junge Menschen und Familien an, Kneipen wandeln sich zu Lokalen und kleinen Geschäften. Aber auch maritimes Gewerbe, Industrie und die Marine sind hier nach wie vor tätig und tragen zur Vielfalt von Kiel-Wik bei.

Eine starke Gemeinschaft für Kiel

Der Verkauf des Anscharparks an die Arbeitsgemeinschaft der Wohnungsbau­genossenschaften sowie erste Prüfungen und Planungen sind bereits erfolgt. Diese vier Genossenschaften haben sich für das Projekt Anscharpark mit folgenden Anteilen zusammengeschlossen:

  • Gemeinnütziges Wohnungsunternehmen Eckernförde eG, circa 1/6
  • WOGE Wohnungs-Genossenschaft Kiel eG, circa 1/6
  • Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG, circa 1/3
  • Baugenossenschaft Mittelholstein eG, circa 1/3

Aktuelle Ansicht

Auf folgendem Bild können Sie die aktuelle Ansicht des Anscharparks sehen. Dank einer auf einem Kran der Heinrich Karstens Bauunternehmung montierten Webcam, werden in regelmäßigen Abständen die aktuelle Situation auf der Baustelle aus der Vogelperspektive fotografiert.

Weitere aktuelle Bilder vom Anscharpark finden Sie unter www.heinrich-karstens.de.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.anscharpark-wohnen.de.