Unsere Mitglieder sind der Mittelpunkt unserer Arbeit. Deshalb suchen wir den regelmäßigen Austausch, beraten persönlich, haben für Probleme stets ein offenes Ohr und bieten individuelle Lösungen.

Genossenschaften sind nicht auf Profit ausgerichtet, sondern wollen ihren Mitgliedern beste Wohnbedingungen bieten. Dazu gehören auch Mieten, die nicht mit möglichst großem Gewinn kalkuliert sind, sondern immer angemessen und fair.

Als Mitglied einer Genossenschaft sind Sie nicht allein, sondern mit Ihren Geschäftsanteilen einer von vielen Gesellschaftern. Damit haben Sie u. a. die Möglichkeit der aktiven Mitbestimmung und lebenslanges Wohnrecht.

Eigenbedarf? Nicht bei uns. Jedes unserer Mitglieder genießt lebenslanges Wohnrecht in den eigenen vier Wänden. Und wer irgendwann doch mal umziehen will, hat bei uns gute Chancen, auch seine nächste Wohnung zu finden.

Ihr Besuch hat Besseres verdient als die Klappcouch. Für Freunde oder Verwandte können unsere Mitglieder modern eingerichtete und komplett ausgestattete Gästewohnungen zu günstigen Tarifen buchen.

Wir sind rund um die Uhr für Sie da. Ausgesperrt? Wasserrohrbruch? Stromausfall? Kein Problem: In größeren und kleineren Notfällen können Sie uns zu jeder Tages- und Nachtzeit telefonisch erreichen.

Mit alten Kleidern Gutes tun

Bereits seit 2010 haben fünf beteiligte Kieler Wohnungsbaugenossenschaften auf ihren Grundstücken im Kieler Stadtgebiet und Umgebung sowie in Kronshagen, Rendsburg und Büdelsdorf insgesamt 56 Altkleidercontainer aufstellen lassen. Die regelmäßige Leerung, Sortierung und Weiterverwertung der so gesammelten Textilien erfolgt durch die Hamburger Textil- Recyclingfirma K. & A. Wenkhaus GmbH. Noch tragbare Sachen werden in Secondhand-Shops oder als Ballenware weiterverkauft, nicht mehr brauchbare Kleider zu Dämmstoffen, Putzlappen und anderen Gebrauchsgegenständen weiterverarbeitet. Die eingenommenen Beträge werden von den Wohnungsbaugenossenschaften jedes Jahr als Spenden an Institutionen im gemeinnützigen Bereich weitergegeben. Im vergangenen Jahr 2014 resultierten hieraus beachtliche 15.500,00 Euro für die Unterstützung sozialer Zwecke. 

Mit den Erlösen aus den Stellplatzvergütungen lässt sich Gutes vollbringen und jeder, der seine nicht mehr genutzten Kleidungsstücke in einen der gekennzeichneten Genossenschaftscontainer wirft, hilft mit: So werden aus Altkleidern Spenden für Hilfsbedürftige.

Bei der gemeinsamen Spendenübergabe im April freuten sich vier Empfängerinstitutionen, die auf solche Zuwendungen angewiesen sind. Der Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche e.V. in Kiel betreut Familien mit erkrankten Kindern und will das Geld für die sozialpsychologische Arbeit einsetzen.

Vorstandsmitglied Ralf Lange: “Den betroffenen Familien und Eltern geht es immer nur so gut wie den kranken Kindern selbst.“ 

Ebenfalls 3.875,00 Euro erhielten die KlinikCläune, die mit ihrer Arbeit auf den Kinderstationen in der Uniklinik Kiel viel zur Aufheiterung und Unterhaltung kleiner Patienten beitragen. „Chefclown“ Dr. med. Wurst alias Harald Roos erschien in Begleitung von Frau Dr. Baguette zur Entgegennahme des Spendenschecks in voller Verkleidung und schilderte eindrucksvoll die ehrenamtliche Arbeit der KlinikCläune am UKSH. 

Eine weitere Spende empfing die Abteilung für Lungentransplantation am UKSH. Herr Jenspeter Horst als Leiter der Stabsstelle Fundraising des UKSH und Geschäftsführer des Freunde- und Fördervereins des UKSH „Wissen schafft Gesundheit“ e.V. lies es sich ebenfalls nicht nehmen, persönlich an der Scheckübergabe teilzunehmen. Das Geld soll in der Erforschung von Lungenkrankheiten und der Anschaffung von Geräten nutzbringend eingesetzt werden. 

Wie schon in den Vorjahren wurde auch die DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V. mit dem Sitz in Köln bedacht. Die DESWOS ist eine seit 45 Jahren von der unternehmerischen Wohnungswirtschaft getragene Entwicklungshilfegesellschaft. Sie befasst sich schwerpunktmäßig in Asien, Afrika und Südamerika in Kooperation mit Einrichtungen vor Ort mit nachhaltigen Projekten zur Verbesserung der wohnlichen und hygienischen Verhältnisse sowie arbeitsschaffenden Maßnahmen. Wilfried Pahl als Vorstandsmitglied der bgm und gleichzeitig Mitglied im Verwaltungsrat der DESWOS erläuterte, dass die Spendensumme für den Bau eines Ausbildungszentrums für junge Straßenmädchen in Dar-es-Salaam in Tansania verwendet werden soll. 

Anlässlich der Zusammenkunft zur formellen Übergabe der Spenden gaben die Vertreter der Institutionen einen kurzen aber eindrucksvollen Einblick in ihre Arbeit. Die Vorstandsmitglieder Sven Auen (WOGE Wohnungs-Genossenschaft Kiel eG), Heinz-Willi Krüger (Baugenossenschaft Hansa eG), Stefan Binder (Baugenossenschaft Mittelholstein eG), Bernd Hentschel (wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG) und Doris Schwentkowski (Wohnungsbaugenossenschaft Kiel-Ost eG) überreichten den symbolischen Spendenscheck. 

Von links: Wilfred Pahl (bgm), Jenspeter Horst (UKSH), Sven Auen (WOGE), Heinz-Willi Krüger (BG Hansa), Ralf Lange (Förderkreis), Doris Schwentkowski (BG Kiel Ost), Bernd Hentschel (Wankendorfer), Stefan Binder (bgm), Mitarbeiter Fa.Wenkhaus, KlinikCläune

Zurück