Unsere Mitglieder sind der Mittelpunkt unserer Arbeit. Deshalb suchen wir den regelmäßigen Austausch, beraten persönlich, haben für Probleme stets ein offenes Ohr und bieten individuelle Lösungen.

Genossenschaften sind nicht auf Profit ausgerichtet, sondern wollen ihren Mitgliedern beste Wohnbedingungen bieten. Dazu gehören auch Mieten, die nicht mit möglichst großem Gewinn kalkuliert sind, sondern immer angemessen und fair.

Als Mitglied einer Genossenschaft sind Sie nicht allein, sondern mit Ihren Geschäftsanteilen einer von vielen Gesellschaftern. Damit haben Sie u. a. die Möglichkeit der aktiven Mitbestimmung und lebenslanges Wohnrecht.

Eigenbedarf? Nicht bei uns. Jedes unserer Mitglieder genießt lebenslanges Wohnrecht in den eigenen vier Wänden. Und wer irgendwann doch mal umziehen will, hat bei uns gute Chancen, auch seine nächste Wohnung zu finden.

Ihr Besuch hat Besseres verdient als die Klappcouch. Für Freunde oder Verwandte können unsere Mitglieder modern eingerichtete und komplett ausgestattete Gästewohnungen zu günstigen Tarifen buchen.

Wir sind rund um die Uhr für Sie da. Ausgesperrt? Wasserrohrbruch? Stromausfall? Kein Problem: In größeren und kleineren Notfällen können Sie uns zu jeder Tages- und Nachtzeit telefonisch erreichen.

SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli besucht den Anscharpark

24.01.2023

 

Am 19.01.2023 besuchten die SPD-Landesvorsitzende und Landtagsabgeordnete Serpil Midyatli sowie bgm-Vorstand Stefan Binder den Anscharpark im Kieler Stadtteil Wik. Damit folgten sie einer Einladung von Architekt Jan O. Schulz, Geschäftsführer des an der Entwicklung des Anscharparks beteiligten Büros BSP Architekten BDA.

Nach einem kurzen Überblick zur Geschichte des Anscharpark-Areals, das vormals das historische Marine- und Garnisonslazarett beherbergte, ging es zu einem Rundgang durch das Quartier – dabei unter anderem auch in unseren Riegelbau, der mit seiner markanten goldenen „Krone“ das östliche Ende des Anscharparks markiert und 35 bgm-Genossenschaftswohnungen umfasst. Von den Anfängen des mittlerweile preisgekrönten Quartiers bis zur aktuellen Gaspreiskrise wurden zahlreiche Themen rund ums Bauen und Wohnen diskutiert. Für Stefan Binder besonders wesentlich: Wie können durch Politik Rahmenbedingungen entstehen, in denen auch zukünftig bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden kann?

Für die Schaffung von genossenschaftlichen Mietwohnungen im Anscharpark hatten sich vier Kieler Wohnungsbaugenossenschaften zusammengeschlossen. Zwischen den historischen Gebäuden und alten Baumbeständen ist ein lebendiges Quartier mit 155 Genossenschaftswohnungen entstanden, an dem die bgm mit 47 Wohneinheiten beteiligt ist. Weitere Informationen zum Anscharpark erhalten Sie hier.

 

Zurück