Unsere Mitglieder sind der Mittelpunkt unserer Arbeit. Deshalb suchen wir den regelmäßigen Austausch, beraten persönlich, haben für Probleme stets ein offenes Ohr und bieten individuelle Lösungen.

Genossenschaften sind nicht auf Profit ausgerichtet, sondern wollen ihren Mitgliedern beste Wohnbedingungen bieten. Dazu gehören auch Mieten, die nicht mit möglichst großem Gewinn kalkuliert sind, sondern immer angemessen und fair.

Als Mitglied einer Genossenschaft sind Sie nicht allein, sondern mit Ihren Geschäftsanteilen einer von vielen Gesellschaftern. Damit haben Sie u. a. die Möglichkeit der aktiven Mitbestimmung und lebenslanges Wohnrecht.

Eigenbedarf? Nicht bei uns. Jedes unserer Mitglieder genießt lebenslanges Wohnrecht in den eigenen vier Wänden. Und wer irgendwann doch mal umziehen will, hat bei uns gute Chancen, auch seine nächste Wohnung zu finden.

Ihr Besuch hat Besseres verdient als die Klappcouch. Für Freunde oder Verwandte können unsere Mitglieder modern eingerichtete und komplett ausgestattete Gästewohnungen zu günstigen Tarifen buchen.

Wir sind rund um die Uhr für Sie da. Ausgesperrt? Wasserrohrbruch? Stromausfall? Kein Problem: In größeren und kleineren Notfällen können Sie uns zu jeder Tages- und Nachtzeit telefonisch erreichen.

bgm erhält Landespreis für Baukultur

13.12.2022

 

Im Rahmen eines Festakts im Gästehaus der Landesregierung hat Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack am 08.12.2022 den Landespreis für Baukultur in Schleswig-Holstein verliehen. Als bestes Wohnprojekt der vergangenen vier Jahre wurde unser Büdelsdorfer Neubau „Konrad-A-Hof“ ausgezeichnet. Gemeinsam mit unserer Aufsichtsratsvorsitzenden Birgit Heß nahm Vorstand Stefan Binder den Preis entgegen.

2018 hatten wir in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Büdelsdorf die 48 kostengünstigen Wohnungen fertiggestellt, um unter anderem Wohnraum für Geflüchtete zu schaffen. Das Kieler Architekturbüro BSP Architekten BDA lieferte den Entwurf für den Neubau. Gefördert wurde das Projekt im Rahmen des Sonderprogramms „Erleichtertes Bauen" des Landes Schleswig-Holstein. Trotz des geringen Budgets von höchstens 2 000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche wurde auf möglichst hohe Standards geachtet, um nachhaltigen und langfristigen Wohnraum für unsere Mitglieder zu schaffen. Dazu zählen ein langlebiges Vollziegelmauerwerk, Terrassen und Balkone für alle Wohnungen und großzügige, auf Begegnung ausgerichtete Außenanlagen. Der modulare Aufbau der Wohnhäuser mit sich wiederholenden Grundrissen trug dazu bei, dass Planungs- und Baukosten reduziert werden konnten.

In der Würdigung des Preisgerichts unter Vorsitz des renommierten Architekturprofessors Amandus Samsøe Sattler heißt es: „Welch’ bemerkenswerte Ambition aller an Planung und Umsetzung beteiligter Institutionen, die in dem Konrad-A-Hof erkenn- und erlebbar ihren Niederschlag gefunden hat. Um kostengünstigen Wohnraum für Geringverdienende und sozial Bedürftige schaffen zu können, haben alle Akteure, insbesondere die Bauherrenschaft und die Stadt Büdelsdorf, intensiv zusammengearbeitet. Entstanden ist eine bemerkenswerte Nachbarschaft, die städtebaulich in einer angerartigen Anlage ihre Mitte erhält. Weit mehr als symbolisch rückt die Gemeinschaft in den Mittelpunkt, auch auf privater Ebene sind ebenso einfache wie funktional hochwertige Grundrisslösungen entstanden. Dass überdies eine sehr gute Architektur für wenig Geld entstand, ist mehr als eine Randbemerkung wert. Denn das ist eine Voraussetzung für die erfolgreiche Realisierung der anspruchsvollen sozialen Zielsetzungen. Ein ausgezeichneter Beitrag für geförderten Wohnungsbau.

Mit dem Landespreis für Baukultur werden Bauwerke gewürdigt, die eine besonders hohe baukulturelle Qualität haben. Dabei geht es nicht allein um ansprechende Architektur: Eine hohe Baukultur schafft Räume und Gebäude, die in sozialer und ökologischer Hinsicht nachhaltig sind, die Identität stiften und langfristig ihre Funktion erfüllen. Der Preis soll dabei nicht nur die Bauwerke selbst auszeichnen, sondern auch jene Menschen, die durch ihr Engagement bleibende baukulturelle Werte geschaffen haben.

Als greifbares Zeichen für den Preis mit dem Schwerpunkt "Baukultur mit Weitblick – nachhaltig, klimagerecht und zukunftsweisend bauen" überreichte Ministerin Sütterlin-Waack eine Plakette aus Messing, die nun deutlich sichtbar am Konrad-A-Hof angebracht wird.

 

Zurück